Tagung Siedlungsabfallwirtschaft Magdeburg

20. und 21. September 2017

15. Tagung Siedlungsabfallwirtschaft 2010
"Abfall zwischen Markt und Umweltschutz"

 
Das diesjährige Motto „Abfall zwischen Markt und Umweltschutz“ entsprach dem Spannungsfeld zwischen marktwirtschaftlicher Ergebnisorientiertheit und gesellschaftlicher Verantwortlichkeit des umweltsensiblen Themas Abfall. Auch im 15. Jahr des Bestehens war das Hotel Ratswaage Tagungsort und sorgte für ein angenehmes Umfeld. Mit 161 Teilnehmern konnte die TASIMA 15 fast an die Zahlen von 1999 (176) und 2008 (175) anknüpfen und erreicht damit das drittbeste Ergebnis in der Geschichte der Tagung.

In guter Tradition wurde die Tagung nach der Begrüßung der Teilnehmer durch den Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Magnifizenz Prof. Dr. Klaus Erich Pollmann, durch den Minister für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalts, Dr. Hermann Onko Aeikens, mit dem ersten Fachbeitrag zur Abfallwirtschaft in Sachsen-Anhalt eröffnet.

Volker Weiss, Fachgebietsleiter im Umweltbundesamt, erläuterte als dritter Redner den Beitrag der deutschen Abfallwirtschaft zum Klimaschutz. Mit einem Minderungsumfang (1990-2006) von 55,6 Mio. t CO2-Äquivalenten, entspricht dieser einem Anteil von ca. 22% des Kyoto-Minderungsziels Deutschlands.
Als KeyNote Speaker konnte Prof. Weimann gewonnen werden, der in seinem sehr kritischen und durchaus provokanten Vortrag „Marktwirtschaft und Umweltschutz“, passend zum Titel der diesjährigen Tagung den durchdachten wirtschaftlichen Einsatz der begrenzten Mittel zur Erreichung wichtiger umweltpolitischer Zielstellungen anmahnte. Hier werden aus seiner Sicht die erforderlichen marktwirtschaftlichen Regularien wie der Emissionshandel ungenügend genutzt bzw. nicht kosteneffizient umgesetzt.
Aus aktuellem Anlass stand eindeutig die Novellierung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes zur Umsetzung der neuen EG-Abfallrahmenrichtlinie im Mittelpunkt der Tagung. Mit dem Urheber des neuen KrWG in Deutschland, Dr. Petersen vom Bundesumweltministerium, sowie den Spitzenvertretern der privaten und kommunalen Interessensverbände, Herrn Kurth und Herrn Dr. Siechau referieren berufene, kompetente Gesprächspartner und stellen ihre Sicht zur Diskussion.
Die nach 2005 gerade neu strukturierten Märkte für Entsorgungs(dienst)leistungen geraten unter neuen Anpassungsdruck, auch wenn das neue KrWG nicht zwingend eine Reformation der Entsorgungszuständigkeiten fordert. Wieder einmal wird es Auswirkungen bis ins operative Entsorgungsgeschäft geben. Neue technische und logistische Lösungen sind zu erwarten, die geplant, organisiert und betrieben werden wollen. Hierzu stellten Experten für intelligente Erfassungs- und Getrennt-sammelsysteme, für Verwertungs- und Beseitigungstechnologien bewährte Methoden und neue Entwicklungen vor: Dr. Uwe Rantzsch, Abfall-Logistik Leipzig GmbH, sprach zu Erfahrungen mit der Gelbe TonnePlus in Leipzig und Prof. Dr.-Ing. Arnd I. Urban, Universität Kassel, Fachgebiet Abfalltechnik, informierte über erste Versuchsergebnisse zum Konzept Nasse & Trockene Tonne Kassel.

Stoffliche und energetische Konzepte zur Verwertung von Abfällen wurden kontrovers im ersten Vortragsblock des zweiten Veranstaltungstages diskutiert. Ein rechtskonformes „Stoffstrommanagement“ war auch 2010 wieder ein Thema auf der TASIMA, da in der Vergangenheit einige nicht nur regionale Akteure, Stoffstrommanagement sehr eigenwillig interpretiert haben und als Schwarze Schafe die Abfallwirtschaft in die Schlagzeilen der Presse gebracht hatten. Trotz der vorgenannten aktuellen Aufgaben und Aufgabenstellungen soll nicht vergessen werden, dass sich Deutschland (laut Worldwatch-Institut 1998) mit der Schweiz („Wer hat’s erfunden?“) um den Titel Recycling-Weltmeister streitet und abfallwirtschaftlichen Entwicklungsländern gute Hilfestellungen geben kann. Dieses Thema bildete mit drei Vorträgen den Abschluss der diesjährigen Tagung.

Stellvertretend für die drei Veranstalter der Tagung teilten sich MDgt. Michael Dörffel, Ministerium f. Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt, Rolf Oesterhoff, Geschäftsführer der MHKW Rothensee GmbH und Dr. Hartwig Haase von der Otto-von-Guericke-Universität als Tagungsleiter die 6 thematischen Vortragsblöcke.
Die Tagungsgäste wurden wieder wie gewohnt durch das vom ILM organisierte Tagungsbüro betreut. Für ausreichende Gesprächs- und Kontakt¬möglichkeiten sorgten die Tagungspausen mit einer Posterausstellung im Hotelfoyer und im benachbarten TASIMA-Café, in dem auch die Historie der Tagung seit 1996 thematisiert war.
Nachdem im Vorjahr die Abendveranstaltung mit der Weißen Flotte auf der „Stadt Wolfsburg“ in Richtung Süden führte, besuchten die Teilnehmer der Elbschifffahrt 2010 den Norden der Landeshauptstadt mit einem „seeseitigen“ Blick auf das MHKW-Rothensee.
Die wissenschaftlichen Beiträge sind im Begleitband der Fachtagung veröffentlicht und können über den LOGiSCH-Verlag oder den Buchhandel erworben werden (ISBN 978-3-930385-72-0).

2 0 1 0

Downloads

Kontakt

Anmeldung

TASIMA-Preis

Ansprechpartner: Hartwig Haase | Letzte Änderung: 2013-06-06