Tagung Siedlungsabfallwirtschaft Magdeburg

20. und 21. September 2017

19. Tagung Siedlungsabfallwirtschaft 2014
"KREISLAUFWIRTSCHAFT 2.0"

Die 19. Tagung Siedlungsabfall Magdeburg fand am 17. und 18. September 2014 unter der Überschrift „Kreislaufwirtschaft 2.0“ statt und bot seinen ca. 180 Besuchern wieder ein abwechslungsreiches und vielfältiges Programm, das aktuelle Entwicklungen und zukünftige Erwartungen einer modernen Abfallwirtschaft in Deutschland vor- und zur Diskussion stellte.

Die vorgestellten Beiträge bewiesen, dass die Kreislaufwirtschaft wesentliche Beiträge zur Lösung des immer dringlicher werdenden Problems des Klimaschutzes und zur Sicherung knapper werdender Energie- und Rohstoffressourcen leisten kann. Mittlerweile haben die europäischen und nationalen Vorgaben die Kreislaufwirtschaft in Deutschland auf den Weg zu einer neuen Qualität, einer Stoffstromwirtschaft geführt. Mit neuen und aktuell zu erwartenden gesetzlichen Regelungen und Aktivitäten (z. B. dem nationalen Abfallvermeidungsprogramm) übernimmt Deutschland dabei traditionell in vielen Bereichen eine Vorreiterrolle für Europa.

Das Programm der TASIMA19 spiegelte dieses Spannungsfeld zwischen den politischen Rahmenentwicklungen und der operativen Umsetzung dieser politischen Vorgaben im Tagesgeschäft wider. Die TASIMA versuchte dabei – neben rein informativen Themen – Lösungsansätze, Umsetzungsbeispiele und abfallwirtschaftliche Tendenzen und Entwicklungen aufzugreifen und zu beleuchten.

Traditionell wurde die Tagung durch den Beitrag des Umweltministers des Landes des Sachsen-Anhalt, Herrn Dr. Hermann Onko Aeikens, zur aktuellen Situation der Abfallwirtschaft im Bundesland eröffnet. Frau Dr. Evelyn Hagenah, vom Umweltbundesamt Dessau-Roßlau sensibilisierte mit Ihrem Vortrag zu den neuen Herausforderungen für die Kreislaufwirtschaft und führte weiter in die Thematik ein.

Einen besonderen Höhepunkt der Fachtagung bildete das Hauptreferat von Professor Heinrichs, LEUPHANA Universität Lüneburg, zur Energie(wende)politik, ein Thema, dem - auf die Abfallwirtschaft bezogen - am zweiten Tag ein ganzer Block gewidmet war.

Im nach Meinung vieler Tagungsbesucher spannendsten Vortragsblock „Markt & Müll“ stellten Holger Alwast, Prognos AG, Berlin, und Dirk Lechtenberg, MVW Lechtenberg Projektentwicklungs- und Beteiligungsgesellschaft, Duisburg / DGAW e.V., Berlin zu erwartende Marktentwicklungen in Deutschland durch Kapazitäts- und Aufkommensverläufe sowie Importe und Exporte in den Vordergrund. Nicht zum ersten Male trafen sich Peter Kurth, BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V., Berlin, und Prof. Dr. Rüdiger Siechau, Stadtreinigung Hamburg, auf der TASIMA, um die unterschiedlichen Sichten privater und kommunaler Entsorgungsunternehmen kompetent und nicht ohne Humor zu diskutieren.

Im Vortragsblock „Stoffstromdenken“ wurden Systeme, Strategien und gesetzliche Vorgaben in den Bereichen „Bioabfallverwertung“ (Dr. Michael Kern, Witzenhausen Institut, Witzenhausen), „Alttextilien und Umgang mit gewerblichen Sammlungen“ (Kornelia Hülter, Abfallwirtschaft Region Hannover, Hannover) und Elektrogesetz (Dr. jur. Guido Odendahl, Umweltbundesamt Dessau) vorgestellt.

Am Donnerstag wurden weitere interessante Themen in den Vortragblöcken „Energie und Abfall“ (Thomas Pietsch, Städtische Werke Magdeburg, zur bundesweiten Strompreisentwicklung; Heinz Böhmer, Kreiswerke Delitzsch, zur EBS-Herstellung und –nutzung sowie Sven Winterberg, Stadtreinigung Hamburg, zur Strom und Wärmegewinnung aus Abfall unter geänderten Rahmenbedingungen) sowie „Mineralische Abfälle“ diskutiert (Bert Vulpius, Unternehmerverband Mineralische Baustoffe, zur Verwertung mineralischer Abfälle; Dr. Alexander Gosten, Berliner Stadtreinigungsbetriebe, zu Chancen und Risiken der stofflichen Verwertung in Abfallverbrennungsanlagen; Boris Breitenstein, TU Clausthal, zum TönsLM-Verfahren, einem Gesamtkonzept zur Ressourcennutzung beim Deponierückbau sowie BD Gunther Weyer, Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz, zur zukünftigen Rolle von Deponien in einer Kreislaufwirtschaft).

2014 besuchten ca. 180 Teilnehmer, Führungskräfte und Entscheidungsträger von kommunalen und privatwirtschaftlich betriebenen Abfallwirtschaftsunternehmen, aus Behörden, Forschungseinrichtungen, Ingenieurbüros und von Technikhersteller die TASIMA. 2014 fand die Abendveranstaltung nach einer längeren Pause wieder in der FestungMark statt. Die Tagung leistete auch 2014 einen kleinen direkten Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit, indem für jeden Tagungsteilnehmer ein Baum an die Schülerinitiative PLANT FOR THE PLANET gespendet wurde.

Die wissenschaftlichen Beiträge sind im Begleitband der Fachtagung veröffentlicht und können über den LOGiSCH-Verlag oder den Buchhandel erworben werden (ISBN 978-3-930385-85-0).

2 0 1 4

Downloads

Kontakt

Anmeldung

TASIMA-Preis

Ansprechpartner: Hartwig Haase | Letzte Änderung: 2016-01-07