Tagung Siedlungsabfallwirtschaft Magdeburg

18. und 19. September 2019

23. Tagung Siedlungsabfallwirtschaft 2018
"Recycling top! Und Vermeidung?"

Zum 23. Mal fand am 26. und 27. September 2018 die Tagung Siedlungsabfallwirtschaft Magdeburg im Ratswaagehotel der Landeshauptstadt als Gemeinschaftsveranstaltung des Umweltministeriums des Landes Sachsen-Anhalt, der MHKW Rothensee GmbH, der Hochschule Magdeburg-Stendal und der Otto-von-Guericke-Universität statt.

 

Deutschland wird zwar als Recyclingweltmeister gehandelt, jedoch ist auch seine Aufkommensmenge im europäischen Maßstab Spitze! Ist hochwertiges Recycling ein nettes Ruhekissen, unbedacht weiter Abfälle zu produzieren, bequem weiter dem ungehemmten Konsum zu frönen und das eigene Verhalten nicht ändern zu müssen? Oder müssten wir uns nicht eigentlich stärker um Vermeidung Gedanken machen? Mittlerweile wird selbst das Recycling kritisch gesehen. Neben neuen, verwertungsorientierten Berechnungsmethoden kommen Probleme, minderwertige Kunststoffabfälle einfach in Richtung Osten zu „verwerten“ hinzu. Es wird viel Handlungsbedarf und ein ehrlicher Umgang mit Quoten, Verfahren und praxistauglicher Gesetzgebung gesehen.

 

Zweifel kommen dazu, dass globale Probleme und nationale Erfordernisse in der neuen Koalition kurzfristig umgesetzt werden können, wie Prof. Ekardt in seinem Beitrag zum Thema „Kohleausstieg“ verdeutlichte.

 

Durch das grafische Protokoll von Stefanie Gendera wird ein guter Überblick über den ersten Veranstaltungstag gegeben, der sich vorrangig strategischen Problemen der Abfallwirtschaft widmete.

nachlese_23_plakat

 

Nachdem ein Ligaspiel die eigentlich langfristig geplante Abendveranstaltung im Businessclub des 1. FC Magdeburg unmöglich machte (und auf eine kommende TASIMA verschob), trafen sich die Tagungsteilnehmer am Abend in der stimmungsvollen Atmosphäre der Johanniskirche zu einem leckeren Buffet, guten Getränken und Fachgesprächen.

Am zweiten Veranstaltungstag standen vorrangig operative und praxisorientierte Probleme im Vordergrund, wie der Umgang mit der neuen Gewerbeabfallverordnung aus Sicht eines Unternehmers und aus Sicht eines Sachverständigen. Am 1. Januar 2019 löst das neue Verpackungsgesetz 2019 (VerpackG) die derzeitige Verpackungsverordnung (VerpackV) ab. Hierzu informierte Frau Rachut zu Zielen und Aufgaben der Zentralen Stelle Verpackungsregister.

Ein Dauerbrenner – nicht nur auf der TASIMA – ist das Thema mineralische Abfälle, welches aus Sicht der Behörde und der Entsorgungswirtschaft beleuchtet wurde. Und auch das Thema Phosphor als Grundlage einer nachhaltigen Stoffstromwirtschaft wurde 2018 wieder durch einen Vortrag von Prof. Cuhls thematisiert.

Unter anderem durch den Einsatz der Tagungsveranstalter hat die Stadt nun doch einer Ersatzpflanzung für eine dem Sturmtief Paul zum Opfer gefallene Robinie auf dem Ratswaagevorplatz zugestimmt, der im November diesen Jahres gepflanzt werden soll.

In mittlerweile guter Tradtion wurden auch 2018 wieder für jeden Tagungsteilnehmer ein Baum an die Schülerinitiative PLANT FOR THE PLANET gespendet und ein kleiner direkter Beitrag zum Thema Klimaschutz geleistet. Gemeinsam mit den 6 € aus dem Spendenschwein konnten 190 € überwiesen werden.

2 0 1 8

Kontakt

Ansprechpartner: Hartwig Haase | Letzte Änderung: 2018-11-13